Erhöhte Zellzahlen sind häufig ein Indikator für eine Mastitis, die zu den wichtigsten infektiösen Krankheiten bei Milchvieh gehört.
Die Mastitiserreger zu identifizieren ist der Grundstein für eine gezielte Therapie und ein wichtiges Instrument für das Herdenmanagement.

Tabelle: Kosten und Ertragsverluste einer klinischen Mastitis je Kuh (nach Malkow-Nerge et al.)

Kosten Tierärztliche Untersuchung 15 € 20 %
Arzneimittel 80 €
Mehrarbeit 2,3 AKh 28 € 6 %
Ertrags-
ausfälle
Milchmengenverlust 266 kg 93 € 47 %
Leistungsverminderung 373 kg 131 €
Nettobestands-
ergänzungskosten
125 € 27 %
Gesamt-
kosten
    472 € 100

Nachzuweisende Erreger und Erregergruppen

  • Staphylococcus sp. (KNS)
  • Staphylococcus aureus
  • Streptococcus agalactiae
  • Streptococcus dysgalactiae
  • Streptococcus uberis
  • Escherichia coli
  • Corynebacterium bovis
  • Enterococcus sp. (inkl. faecalis und faecium)
  • Klebsiella sp. (inkl. pneumoniae und oxytoca)
  • Serratia marcescens
  • Trueperella pyogenes und Peptostreptococcus indolicus
  • Mycoplasma bovis
  • Mycoplasma sp.
  • Prototheken
  • Hefen
  • Beta-Laktamase-Gen bei Staphylokokken

Der Mastitis PCR-Test identifiziert das relevante bakterielle Resistenz-Gen, welches die Produktion des Enzyms Beta-Laktamase bewirkt. Dieses Enzym wird vor allem von Staphylokokken gebildet und ist in der Lage, die Wirkung bestimmter Antibiotika einzuschränken oder sogar aufzuheben.

Ansprechpartner

Christina Schmitz
Tel.: 0491 92809-46
Fax: 0491 92809-28
E-Mail: team@lkv-we.de